Zurück zur Übersicht

Besucherbefragung im Zoo Heidelberg

Besucherstrukturanalyse in drei Erhebungswellen

Foto: Zoo Heidelberg
Foto: Zoo Heidelberg

Im Heidelberger Zoo ist einiges in Bewegung: Im Juni 2012 ist ein neues Besucherzentrum eröffnet worden. Das hat für viel Aufmerksamkeit gesorgt. Die drei Jungbullen Voi Nam, Thai, Tarak und Gandhi sowie ihr neues Elefantenhaus sind die Publikumslieblinge im Heidelberger Zoo und sorgen für neues Publikum. Daher war es nur konsequent, dass der Heidelberger Tiergarten erstmals in seiner Geschichte für die Jahre 2011/ 2012 eine groß angelegte Besucherbefragung in Auftrag gegeben hat. Viel unerwarteter als der hohe Beliebtheitsgrad des Besucherzentrums und die Attraktivität der Jungbullen war aber ein anderes Ergebnis der repräsentativen Studie: Nur 20 Prozent der Zoo-Besucher kommen direkt aus Heidelberg. Der Heidelberger Zoo hat sich vielmehr als Publikumsmagnet weit über Heidelberg hinaus erwiesen. Besucher/innen aus dem übrigen Baden-Württemberg, aus Hessen und bis weit aus der Pfalz sind in den Sommermonaten keine Seltenheit.

 

Einmal mehr hat die Besucherbefragung im Heidelberger Zoo belegt, dass eine empirische Analyse des Publikums durchaus Überraschungen zu Tage fördern kann und an einigen Punkten auch Stoff zum Umdenken liefert. Weitere Ergebnisse der Besucherbefragung und einige kurze Zitate der Zooleitung und des Projektleiters finden sich auf der Internetseite der Rhein-Neckar-Zeitung

Foto: Befragerin der AfeB bei der Ansprache von Zoopublikum
Foto: Befragerin der AfeB bei der Ansprache von Zoopublikum

Zum Foto: Freundliche Ansprache durch eine Befragerin der AfeB nach dem Zoobesuch. Für viele Besucher/innen war es nach teilweise über vierstündiger Besichtigung des Zoos nicht so einfach, sich noch die Zeit zum Ausfüllen des Fragebogens zu nehmen. Das AfeB-Befrager-Team hat dann doch in über 1400 Fällen erfolgreiche Überzeugungsarbeit geeistet. Auf dieser Basis war es möglich, zu sehr detaillierten Ergebnissen zu kommen.

 

Außerdem darf man nicht vergessen: Eine freundliche Ansprache bei der Besucherbefragung ist auch eine gute Öffentlichkeitsarbeit für die Einrichtung selbst. Die Besucherbefragung wird dann nur sehr selten als "Zumutung" empfunden, sondern meist als eine Form der Partizipation - also als eine gute Gelegenheit, Lob und Tadel zu äußern und auf diese Weise an der Entwicklung des Zoos mitzuwirken..